REHAtalk - Das Forum fr Menschen mit Handicap.
Das Forum fr Eltern besonderer Kinder.
Sponsoring-Partner:
amazon.de
 HomePortal   FAQFAQ   SuchenSuchen   KarteKarte   AlbumAlbum   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   ImpressumImpressum / Kontakt 

 LoginLogin   RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Chat-RaumChat-Raum  

Ursachensuche für rasante Gewichtsabnahme bei Atemwegsinfekt

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Spastikerelias
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 02:34    Titel: Ursachensuche für rasante Gewichtsabnahme bei Atemwegsinfekt Antworten mit Zitat

Vorab, es stehen auch einige Dinge im Beitrag die viele von euch bereits kennen für evtl. neue User.

Hallo Zusammen,
ich habe ja etliches an Diagnosen, eine schwere Tetraspastik mit Beteiligung der glatten Muskulatur wie der Darm, die Atemhilfsmukulatur und einigen anderen Besonderheiten wie Temperaturregulationsstörungen, schwere Schlafstörungen, ADHS, schweres Restless-Legs-Syndrom, Gicht, Arthrose, chronische Atemwegserkrankungen, schweres chronisches Schmerzsyndrom, Darmentleerungsstöungen und vieles vieles mehr insgesamt inzwischen 13 Diagnosen bin mit einer Baclofen-/Morphinpumpe, PG4, Aktivrollifahrer, Atemunterstützung, Pulsoxi, spezielles Lagerungssystem, Schmerzmatratze und vieles vieles mehr.

Ich hab seit langem mit jedem Atemwegsinfekt große Probleme Ich verliere bei jedem Infekt, auch wahnsinnig schnell zu viel Gewicht, Polster habe ich ohnehin nie bzw eigentlich keines. Nun passiert es immer wieder dass ich (ca 173cm groß) innerhalb einer Woche 4-5 Kilo verschwinden, trotz hochkalorischer Trinknahrung, die ich extra für solche Infektzeiten bekam um schnell reagieren zu können und normaler gut kalorischer Ernährung während solcher Zeiten. Aber es wird immer mehr und eine Erklärung gibt es nicht, keine Tachycardie, nur erhöhte Temperatur, die Spastik ist sogar deutlich geringer als im Normalzustand, keine einziehende Atmung.
Ich stell mich ja nicht täglich auf die Waage da es für mich auch anstrengend ist aber 2x die Woche im Normalfall. Diesmal hatte ich beispielsweise an 4 Tagen die selbe Hose an da sie nicht schmutzig war und ich nicht schwitzte. Man hat total gemerkt dass sie von Tag zu Tag weiter wurde, man meine Rippen mehr sah und das Auffälligste ist immer dass die Pumpe
ganz extrem vor trat.

Bekannt ist nur dass sich die Atemhilfsmuskulatur relativ schnell eingeschaltet wird. Dafür war ich ja in der Thorax und kämpfe um die Atemunterstützung. Blutwerte sind normal SD auch. Auf den ersten Blick findet man hierfür keinen Grund außer denn Zusammenhang mit den Infekten und dass es immer schneller geht, umgekehrt umso länger wieder auf meine "muss" Kilos zu kommen.

So schnell nimmt man ja nicht einmal ab wenn man gar nichts essen würde.

Kennt das irgendwer?

Danke.

Gruß Elias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Spinalis
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 08.12.2015
Beiträge: 128
Wohnort: Salzburg

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 10:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Also ich kann nur von mir berichten, dass ich das sehr gut kenne.
Ich habe das Adult onset Still Syndrom (eigentlich was Rheumatisches macht sich durch Fieberschübe, Ausschlag und Schmerzen bemerkbar) was bei mir zu Entzündungen der peripheren und zentralen Nerven führt. Dadurch habe ich auch eine Blasenentleerungsstörung, Schluckstörung, Tetraspastik und Atemmuskelschwäche mit daraus resultierender Schlafapnoe. Zusätzlich habe ich durch das ganze Cortison Bluthochdruck, Trachiekardie und Diabetes entwickelt.
Als Therapie erhalte ich Immunsuppressiva, dadurch bin ich oft krank.

Jedes Mal wenn ich krank bin oder einen Schub habe, sind ganz schnell 2-3 kg weg. Da ich auch generell sehr wenig wiege, bekomme ich diese Zusatznahrung jeden Tag auch wenn ich Gesund bin und wenn ich krank bin halt noch mehr. Teilweise bin ich dann aber so schlapp, dass ich wirklich nicht ganz so viel essen kann wie an anderen Tagen.
Also probiere mal die Zusatznahrung immer zu trinken!

Und generell sagen meine Ärzte, dass es sie nicht wundert. Denn wenn der Körper mit der Abwehr von Krankheit oder einen Schub beschäftigt ist, kann er sich nicht auf die Verdauung konzentrieren. Daher immer leichtverdauliches Essen zu sich nehmen.

An Hosen Messe ich meist nicht, da diese durch die Körperwärme ja automatisch weiter werden.

Sonnst habe ich auch keine Tipps, aber vielleicht kommt ja noch was.

Liebe Grüße Spinalis

_________________
Epilepsie (myoklonische, einfach fokale, Absancen, nächtlich motorische)
AOSD (mit neurologischen Komplikationen - Polyneuropathie, Tetraspastik, Dysphagie, neuerogene Blase und Atemmuskelschwäche);
POTS; zentrales Schlafapnoesyndrom; Sehschwäche; zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaub das hat nichts mit vielen Diagnosen zu tun. Ich hab nur eine. Ne muskelkrankheit mit atemgerät und wenn ich mit einem Infekt krank werde ist es ganz normal das ich da auch ganz schnell in einer Woche 5 Kilo verliere. Hatte bei ner Lungenentzündung sogar mal 10 Kilo woraufhin ich im Anschluss sofort zur Reha musste.

Das das soviel ist liegt zum einen dadran dass wie spinales schon sagt der Körper sich auf die Verdauung nicht richtig konzentriert, man evt auch weniger Hunger hat WG Antibiotika und das durch das längere liegen und das ist der Hauptgrund die Muskeln sich wahnsinnig schnell zurückbilden und Muskeln sind schwer

Ich halte das für völlig normal. Ich geh dann in Reha und hab ebenfalls die trinknahrung . In Reha weil man Muskeln eben nicht durch essen wieder aufbaut
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spastikerelias
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 17:00    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die Antworten.

Wenn´s normal wäre dann hätte ich das doch aber schon die letzten Jahre gehabt und nicht erst seit 1-2 Jahren. So sehe ich das zumindest. Dass man Gewicht verliert, vollkommen klar, aber dass sich das mit einem Mal so ändert, dass ist es wofür mir etwas das Verständnis fehlt und dieses ständige Auf und Ab in Sachen Gewicht ist ja für den Körper auch nicht gesund.

Muskulatur nimmt bei mir recht wenig ab bzw. erst später denn gerade weil ich mir meine Fähigkeiten noch erhalten muss mache ich immer Physio, ansteckend ist es durch die fehlende Husterei eh nicht und mein Physio ist der robusteste Mensch den ich kenne. Aber wir machen nix anstrengendes während dieser Zeiten.

Und was die Hosen angeht, ob die im normalen Rahmen weiter werden oder aus anderen Gründen kann ich inzwischen schon ganz gut unterscheiden. Ich stelle nur fest dass das trotz Gegenmaßnahmen so weiter geht. Rolling Eyes

Gruß
Elias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja das hab ich ja auch in der Form nicht von Anfang an gehabt. Aber je weiter eine Krankheit fortschreitet und je weniger man selber kann, desto mehr steigert sich der Verlust der Kilos bei sowas. Und ja das find ich normal....oder auch eher logisch. Du wrst doch früher auch besser drauf als jetzt.

Früher bin ich bei Infekten z.b viel mehr in der Wohnung noch rumgelaufen als ich jetzt tu usw...bin sogar zum Hausarzt hin, jetzt kommt er als Hausbesuch.

Physio mach ich auch, aber das nützt überhaupt nichts bei Infekten, das verhindert bei mir null den Verlust von Muskeln in der Zeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ach und noch was lass dich mal auf Glutenunverträglichkeit testen. Ich kannte mal jemanden die konnte essen was sie wollte sie nahm ab ohne Ende und es lag dadran. Hatte sie früher nie aber da schon. Allerdings hatte sie auch Durchfall in der Zeit,
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spinalis
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 08.12.2015
Beiträge: 128
Wohnort: Salzburg

BeitragVerfasst am: 16.07.2017, 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss mich Limoncello anschließen.

Bei mir war es früher auch nicht so auffällig und als ich Gesund war hab ich max. 1kg abgenommen und gleich wieder oben gehabt.

Ich denke einfach dass der Körper bei uns durch die Grundkrankheit schon so beschäftigt ist und dann auch Infekte länger brauchen zum ausheilen.
Und du hast ja auch eine Muskelkrankheit. Ich ja auch und ich verliere laufend Muskelmassen, trotz 3x Physio, 2x Ergo, 1x Logo und 1x Atemtraining pro Woche.

Daher der Tipp von mir. Trinke die Zusatznahrung täglich, dann baust du einen kleinen Polster auf. Mache ich auch so.

Und zur Glutenintoleranz, die habe ich auch. Kein Durchfall oder Magen- Darmbeschwerden. Ich bekomme davon Epilepsie und Konzentrationsprobleme.

Liebe Grüße Spinalis

_________________
Epilepsie (myoklonische, einfach fokale, Absancen, nächtlich motorische)
AOSD (mit neurologischen Komplikationen - Polyneuropathie, Tetraspastik, Dysphagie, neuerogene Blase und Atemmuskelschwäche);
POTS; zentrales Schlafapnoesyndrom; Sehschwäche; zahlreiche Allergien und andere Kleinigkeiten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chris 123
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 28.06.2016
Beiträge: 162
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 17.07.2017, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

limoncello hat folgendes geschrieben:
Ach und noch was lass dich mal auf Glutenunverträglichkeit testen. Ich kannte mal jemanden die konnte essen was sie wollte sie nahm ab ohne Ende und es lag dadran. Hatte sie früher nie aber da schon. Allerdings hatte sie auch Durchfall in der Zeit,


Ein ganz guter Tipp. Ich habe bei Dr. Wahls gelesen, dass es zur Zöliakie Vorstufen gibt. Auf verschiedenen Seiten habe ich gelesen es gibt "stille" Verläufe - die wenig Probleme bereiten.

Ich würde nur bedingt auf einen Bluttest o. ä. vertrauen - auf jeden Fall eine Differentialdiät. Bei der du einfach mal 4 Wochen lang Gluten durch Ersatzprodukte ersetzt (vorher ALLES an Symptomen aufschreiben). Dann Wieder Gluten nehmen. Taucht eines der Symptome wieder auf? Dann besser weglassen außer das ist gewünscht. Nein - Essen hat keinen Effekt auf uns...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spastikerelias
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 21.07.2016
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: 19.07.2017, 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Endokrinologin war heute überhaupt nicht begeistert, ihr fiel die Abnahme natürlich sofort auf. Ich schilderte dann die Problematik und sie sagte dass man da in jedem Fall was tun müsse denn der Punkt ist dass es von mal zu mal schwerer werden wird das verlorene Gewicht wieder drauf zu bekommen. Ich bekam einen Antrag zur Ernährungsberatung und bekam eine Überweisung zum Gastroenterologen um zu sehen was der für mich tun kann.

Auch werden nochmal ein paar Blutwerte (Schilddrüse z.B.) überprüft um evtl. eine Ursache zu finden.

Mal sehen wo das noch hin führt. Confused

Gruß
Elias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Chris 123
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 28.06.2016
Beiträge: 162
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19.07.2017, 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Spastikerelias hat folgendes geschrieben:
Ich bekam einen Antrag zur Ernährungsberatung und bekam eine Überweisung zum Gastroenterologen um zu sehen was der für mich tun kann.

Auch werden nochmal ein paar Blutwerte (Schilddrüse z.B.) überprüft um evtl. eine Ursache zu finden.


Ich drück ganz heftig die Daumen. Da hat die Ärztin auf alle Fälle gute Ideen. Der Gastroenterologe http://www.internisten-im-netz.de/d.....astroenterologie_613.html ist auf alle Fälle der richtige, wenn es um den Darm geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.03 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group