REHAtalk - Das Forum fr Menschen mit Handicap.
Das Forum fr Eltern besonderer Kinder.
Sponsoring-Partner:
amazon.de
 HomePortal   FAQFAQ   SuchenSuchen   KarteKarte   AlbumAlbum   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   ImpressumImpressum / Kontakt 

 LoginLogin   RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Chat-RaumChat-Raum  

Lungenerkrankungen - sind hier auch welche die Betroffen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ehemaliger User
Gast





BeitragVerfasst am: 02.06.2010, 08:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Miriam,

genau das ist das Problem. Die KK hält sich an ihre Richtlinien und zahlt O2 nur bei schlechter Sättigung und BGA´s. Das ist ja aber bei mir nicht der Fall.

Dämliche Bürokratie!

LG
Oetti
Nach oben







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Michelle
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 29.12.2007
Beiträge: 1157
Wohnort: HSK

BeitragVerfasst am: 05.06.2010, 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sarah,
ich melde mich zu deinem Lungenproblem auch zu Wort. Ich habe 05 eine Art Asthmaanfall gehabt ich konnte nur noch ein wenig ein- und ausatmen. Das Mittel was ich bis dato hatte brachte nur wenig Besserung, sodass ich nach einigen Std. mit dem RTW ins KH gekommen bin. Sitzen funktionierte nicht mehr und flach liegen auch nicht. Zum Glpck gab es in dem KH Pflegebetten als ich mir dann eine Schrägposition gesucht hatte war es auszuhalten. Der Lufutest im `KH war nicht sonderlich. Daraufhin habe ich ein Notfallspray, einen Pariboy´und andere Medis bekommen. Heute habe ich nur noch das Spray und den Inhallator ich inhalliere nach Bedarf Kochsalz + "Berodual XS" 30 Min.

Richtige Beschwerden habe ich im Winter, Regen, Nebel. An das Rasselgeräusch habe ich mich schon gewöhnt.

_________________
Meine Homepage: http://michellehaekel.de.to/

Tetraspastik, Asthma bronchiale, Skoliose, Hüpftluxation bds. Besitzerin eines F5 VSCorpus von Permobil und eines Traveler von Proaktiv.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Erna
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 17.05.2008
Beiträge: 409

BeitragVerfasst am: 31.08.2010, 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ihr Smile,

durch die Suche habe ich das Thema gefunden, ich hab jetzt mal vielleicht eine etwas blöde Frage: wenn man ein eigentlich körperlich gesunder Mensch ist und COPD diagnostiziert wird, schränkt es das Leben sehr ein? Wird man dadurch arbeitsunfähig? Oder gehört das zu den Erkrankungen, die sich mit der Zeit wieder regenerieren können?

LG
Ella
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michelle
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 29.12.2007
Beiträge: 1157
Wohnort: HSK

BeitragVerfasst am: 11.09.2010, 07:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde sagen, dass es darauf ankommt wie stark sich das ganze bei dir Auswirkt. Das es wieder weg geht glaube ich eher weniger. Bei mir ist es zum Beispiel Jahreszeit abhängig mal merke ich mehr mal weniger. Mit den mesten Medikamenten kässt es sich heute gut aushalten.

Ich anhaliere mit Kohsalz + Berudoal XS oder mit Muosalvan inhalationslösung je nach dem was gerade anliegt, ob Schleim oder Atembeschwerden.

_________________
Meine Homepage: http://michellehaekel.de.to/

Tetraspastik, Asthma bronchiale, Skoliose, Hüpftluxation bds. Besitzerin eines F5 VSCorpus von Permobil und eines Traveler von Proaktiv.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ehemaliger User
Gast





BeitragVerfasst am: 11.09.2010, 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ella,

COPD hat man sein Leben lang. COPD ist eine fortschreitende Erkrankung. Die mit der Zeit stark körperlich einschränkt und auch zu Arbeitsunfähigkeit führt. Ab einem gewissen Stadium sind Sauerstoff und etliche Medikamente nötig. Das letzte wäre, je nach Fall eine Lungentransplantation.

LG
Oetii
Nach oben
Sithali
Mitglied
Mitglied


Dabei seit: 13.08.2010
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 24.09.2010, 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe auch Asthma. Nehme Sauerstoff im Akutfall. Habe dafür Flaschen zu Hause stehen. Durch die gute Betreuung durch meinen Lungenarzt und die immer besser werdenden Medikamente geht es aber in den letzten Jahren eher aufwärts.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andra
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 15.12.2010
Beiträge: 802
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 27.01.2011, 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe auch Asthma. Bei mir wurde es ausgelöst durch eine Ass-Intolleranz. Deswegen hab ich auch dauernd Kehlkopfentzündungen, Brochitis, Lungenentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung. Nur wenige kennen die ASS-Intolleranz und ihre Folgen. Selbst bei Ärzten hab ich da schon oft kopfschütteln geerntet...

Liebe Grüße
Andrea

_________________
CRPS, ASS-Intoleranz/Morbus Samter/Samter Trias, Asthma Bronchiale, chronische Sinusitis, schwerhörig + Tinnitus, APC-Resistenz + 9 Thrombosen, 3 Lungenembolien
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger MSN Messenger
Rosi
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.02.2011
Beiträge: 1073

BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 02:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich werde Nachts kontrolliert beatmet ( SIMV ,Evita Xl ); am Tage hab ich
Unterstützung durch einen implantierten Lungenstimulator ,der die Atemarbeit übernimmt.
Momentan muss ich am Tag nicht beatmet werden.
O2 ist über Konzentrator
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ehemaliger User
Gast





BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

hast du 24h O2? Wie kannst du dann mit dem Konzentrator mobil sein?

LG
Simon
Nach oben
Rosi
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.02.2011
Beiträge: 1073

BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 10:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Oetti,
ich hab einen kleinen Mobilkonzentrator für Unterwegs, brauch momentan aber nicht 24/7 O2.
Nachts laufen 4-6 L mit , je nach Werten.
(na ja..O2 brauch ich eigentlich schon ,mach da aber Abstriche ,weils eben unpraktisch ist;wenn die Sättigung unter 65% geht ,schalte ich zu)
Das ¨Programm meines Lungenstimulator ist seit kurzem optimiert; das hat die Gesamtsituation viel gebessert.
Der Stim hat jetzt die Atmung praktisch übernommen ,früher waren nur 6 Unterstützungen pro Minute .
Dadurch war der PCO2 öfter sehr hoch ,was ja etwas ungünstig ist.
LG,
Rosi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ehemaliger User
Gast





BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

na da brauchst du aber echt viel O2. Und ne Sättigung so weit unten ist ja auch nicht toll.

Darf ich fragen was deine Grunderkrankung ist?

LG
Simon
Nach oben
Rosi
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.02.2011
Beiträge: 1073

BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 20:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Oetti,
meine Grunderkrankung ist MS ;hab aber eine Querschnitt zusätzlich und einige Nebenerkrankungen(COPD ,Brustkrebs etc).
Hab in der Vorstellung nicht alle Kleinigkeiten aufgeschrieben .
Problem ist Ausfall des Atemantriebes..muss also vereinfacht dran denken um zu atmen.(deswegen der Atrostim)
Sauerstoff ist oft nötig ,aber teilweise kontraproduktiv wegen COPD (O2 führt dann zu einem Atemstillstand;manchmal gehst aber absolut nicht ohne
Hab regelmässig Probleme mit dem Abatmen vom CO2; merke das durch Ermüdung und rasende Kopfschmerzen; normal müsste ich dann direkt an die Beatmung;das passt aber nicht immer. Rolling Eyes

LG,
Rosi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ehemaliger User
Gast





BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rosi,

oh COPD, ja, das hatte man bei mir auch mal in Verdacht. (Siehe Seite 1 hier) das hat sich dann aber doch nicht bestätigt. Gottseidank.

Ich kenne aber den Kreislauf von wegen Kontraproduktiv und Nutzen oder Schadensabwägung auch sehr gut.

Ich war ja auch mal ein halbes Jahr O2 Pflichtig.

LG
Simon
Nach oben
Rosi
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.02.2011
Beiträge: 1073

BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

es gibt kleine Geräte ,die man an/oder unter den Rolli hängen kann(mit Rucksack an die Rückenlehne, oder ins Rollinetz..bei E-Rolli noch einfacher..da gibst ne Platte für Beatmungsmaterial)
http://www.sauerstoffkonzentrator.o.....tragbar-freestyle-poc.php
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Jannis
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 09.02.2009
Beiträge: 973

BeitragVerfasst am: 04.02.2011, 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

"Ausfall des Atemantriebes"..
Mir sagt man immer das gibt es nicht Shocked

LG Jannis

_________________
Rollstuhlfahrerin
In Gedenken an Markus Häusling
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Krankheitsbilder Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.02 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group