REHAtalk - Das Forum fr Menschen mit Handicap.
Das Forum fr Eltern besonderer Kinder.
Sponsoring-Partner:
amazon.de
 HomePortal   FAQFAQ   SuchenSuchen   KarteKarte   AlbumAlbum   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   ImpressumImpressum / Kontakt 

 LoginLogin   RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Chat-RaumChat-Raum  

Sanitätshaus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ulik
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 26.08.2012
Beiträge: 2061

BeitragVerfasst am: 14.07.2017, 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

Festus hat folgendes geschrieben:
Ok, dann zitiere ich mal vollständig.


ich vermisste die Quellenangabe des Zitates... Oder habe ich was überlesen?

_________________
Lebensfroh - Bin dagegen Diagnosen und Merkzeichen in der Signatur anzuhängen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Sania
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 26.05.2011
Beiträge: 2551

BeitragVerfasst am: 14.07.2017, 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Dann zitiere ich mal das Zitat:
Festus hat folgendes geschrieben:
Eine spezifische Einzelproduktverordnung ist möglich, wenn Sie als Arzt es für erforderlich halten, ein spezielles Hilfsmittel einzusetzen. (Vgl. „Hilfsmittel-Richtlinie“, § 7, Abs. 3, Satz 3)
So funktioniert die Einzelproduktverordnung: Verwenden Sie die im Hilfsmittelverzeichnis genannte 10-stellige Positionsnummer und den Produktnamen. Steht nur die 7-stellige Positionsnummer oder die Produktart auf dem Rezept, überlassen sie die Auswahl des Einzelprodukts dem medizinischen Fachhandel.


Wie passt das zu dieser Aussage?
Festus hat folgendes geschrieben:
als erstes sei mal gesagt das Ärzte kein bestimmtes Produkt verschreiben dürfen sondern lediglich die Produktgruppe (z. B. darf der Arzt nur Badewannenlifter - natürlich mit entspr. Diagnose - verordnen und NICHT Badewannenlifter Orca) - das gilt für alle Hilfsmittel !!!


Es kann schon sein, dass die Sanitätshäuser gerne die Auswahl des Produktes übernehmen möchten, das sichert schließlich den maximalen Profit. Die Vorstellung, dass ein Sanitätshaus Mitarbeiter meine Einschränkungen beurteilen kann und die daraus folgeneden Anforderungen an das Hilfsmittel einschätzen kann ist echt lustig. Noch lustiger ist die Vorstellung, dass das Sanitätshaus das Hilfsmittel auch entsprechend auswählt. Am lustigsten ist jedoch die Vorstellung, jemand könnte glauben, dass dem so ist.

Festus hat folgendes geschrieben:
ich bin ganz neu hier und wundere mich doch sehr wie wenig die Mitglieder hier zu wissen scheinen.

Das lasse ich mal lieber unkommentiert., sonst werde Ich ausfallend. Gegen Selbstüberschätzung ist ausserdem kein Gras gewachsen.

_________________
Grüße
Sania


Rollifahrerin
Man wächst mit seinen Aufgaben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sinale
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 08.11.2006
Beiträge: 4048

BeitragVerfasst am: 14.07.2017, 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sania,

Zustimmung für deinen Beitrag!

_________________
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helena
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 16.08.2006
Beiträge: 1392
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 14.07.2017, 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Sania,

das sehe ich auch so wie Du. Auch brauchen manche Leute offenbar einen Ironiedecoder.

Liebe Grüße
helena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehm ihn jetzt mal in Schutz, er wird nur das wissen was ihm bei der Einarbeitung seines Jobs gesagt wurde. Das es größtenteils so läuft (weils Ärzte und sanihäuser es nicht besser wissen) ist ja nichts neues und ist uns bekannt.

Das es grad bei individuellem Bedürfnissen aber grundfalsch ist, grad weils gute und schlechte sanihäuser gibt, wissen wir aufgrund von eigenen Erfahrungen auch.

Das die Tipps hier goldrichtig sind ebenfalls, grad auch weil dies von Leuten die bei der KK oder der DRV arbeiten oder gearbeitet haben ebenfalls bestätigt wurden. Und weil wir aufgrund eigener Erfahrung wissen, dass wenn man es so macht es meistens auch durchbekommt, wie gesagt unter der Voraussetzung ng einer wasserfesten Begründung.

Er kann ja nicht wissen, dass hier solch Leute mitlesen und auch helfen, er ist halt neu.

Und das man das natürlich nur bei den Rezepten macht wo es Gründe gibt warum es ein bestimmtes Modell sein muss, setz ich voraus. Beim Rollstuhl mach ich sowas, bei meinem Atemgerät aber z.b nicht. Das ist aber bei jedem anders. Wenn bei mir jeder badewannenlifter gehen würde, würde ich es auch nicht machen, aber wenn es Gründe gibt z.b die Masse der Wanne, oder das man z,b aus bestimmten Gründen nicht jede Bedienung bedienen kann oder oder oder dann ist es was anderes dann schreibe ich auch da das genau Modell aufs Rezept
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sania
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 26.05.2011
Beiträge: 2551

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Limo, ich erwarte eigentlich schon, dass Sanitätshaus Mitarbeiter eine Grundlagenausbildung bekommen. Sie sollen uns schließlich beraten und erheben ja auch den Anspruch darauf wie man am Beispiel von Festus sehen kann. Stell dir vor Finanzbeamte z.B. wüßten über die gesetzlichen Gegebenheiten nicht so richtig bescheid und würden nach Gutdünken handeln. Hätten wir dafür dann auch Verständnis? Ich nicht.
_________________
Grüße
Sania


Rollifahrerin
Man wächst mit seinen Aufgaben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 16:43    Titel: Antworten mit Zitat

Erwartet hab ich auch ne Menge und tut glaub ich auch jeder Neuling der wirklich ein Hilfsmittel braucht.

Ich bin aber leider aus eigener Erfahrung anders belehrt worden. Ich hab es selten erlebt das ich dort auf gute Leute getroffen bin.

Es gibt sie noch, aber die sind echt selten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helena
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 16.08.2006
Beiträge: 1392
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sania,

ich sehe das wie Du, es müssten sogar besonders hohe qualitative Anforderungen an jemand gestellt werden, der ein Sanitätshaus eröffnet oder dort arbeitet. Tatsächlich kann aber so ziemlich jeder in einem Sanitätshaus arbeiten, ich kenne da leider persönlich einige schlimme Beispiele.
In unten stehendem Link kannst Du selbst nachlesen. Es ist lediglich ein sog, "Fachlicher Leiter" notwendig, der über eine gewisse Qualifikation verfügen muss (mindestens Eintrag in der Handwerksrolle in einem einschlägigen Beruf, es darf aber auch ein Apotheker sein). Später wird dazu angeführt, dass er nur "anwesend" sein muss, noch später ist dann von "Erreichbarkeit" die Rede. Es kann auch ein Freiberufler sein. In der Praxis kann das im Extremfall bedeuten, dass ein oder mehrere Sanitätshäuser einen "fachlichen Leiter" selbst beschäftigen oder sich einen solchen mit Honorarvertrag einkaufen, der dann telefonisch erreichbar sein muss, das scheint alles zu sein. Ich habe mich mit dem Thema einmal auseinander gesetzt, als ein Sanitätshaus, welches mit meiner KV einen Vertrag zur Lieferung von Inkontinenzartikeln abgeschlossen hatte, derartige fachliche Böcke abschoss, dass ich mich bei der KV beschweren wollte. Und da wurde mir klar, dass so ziemlich jede/r von uns in einem Sanitätshaus als Verkäufer/in arbeiten könnte, wenn nur die sog. "Fachliche Leitung" irgendwie erreichbar ist für den Fall, dass wir mal nachfragen wollten, was denn der Unterschied zwischen einer Unterarmgehstütze und einem Blindenstock ist.

https://www.gkv-spitzenverband.de/m....._3_SGB_V_vom_07112016.pdf

Viele Grüße
von
helena
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BerndG
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 13.02.2015
Beiträge: 397

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

is wie ein sechser im Lotto, also eher unwahrscheinlich
_________________
Ellis-van Crefeld Syndrom, Spinalkanalstenose, 5 facher Lendenwirbelvorfall, Diabetes, Bluthochdruck und einiges mehr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sinale
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 08.11.2006
Beiträge: 4048

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Helena,

danke für deinen Beitrag und den Link!

_________________
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Der Freund einer Freundin von mir war als Handwerker arbeitslos und hat dann ne simple Schulung bekommen und arbeitete dann im Sanihaus und beriet dann ältere Damen.

Ich kann also helenas Meinung nur bestätigen. Das ist auch der Grund grad bei Quereinsteigern wieso da eben nicht immer der fachliche Hintergrund perfekt ist und es wirklich ein 6er im Lotto ist an einen tollen Mitarbeiter zu kommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AndreasE
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 09.02.2017
Beiträge: 112
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Das klingt perfekten Jobs für Lohndumping und Zeitarbeitsfirmen *sfz*.

Kennt wer das Sanitätshaus Luttermann in Essen? Die sitzen auch direkt in einigen Krankenhäusern.
Früher dachte ich das die gut sein müssen, sonst wären sie nie ein so großes Unternehmen geworden.
Heute weiß ich, die Spanne der Mitarbeiter dort geht von 1A Superklasse bis "Ich bin eigentlich immer krank wenn ich nicht grade im Urlaub bin"...

_________________
Love is a shield to hide behind
Love is a field to grow inside
And when I sometimes close my eyes
My mind starts spinning round
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 2939

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab ihm dann teilweise mehr beigebracht als der eigentliche Arbeitgeber
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sania
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 26.05.2011
Beiträge: 2551

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Helena, danke für den Link. Zusammenfassend verstehe ich das so: es muss eigentlich nur der fachlicher Leiter eine gewisse medizinische und rechtliche Ausbildung haben. Dieser muss allerdings nur erreichbar sein, damit er die Mitarbeiter im Zweifelsfall fachlich beraten kann. Die erbrachte Versorgung wird nur im Bedarfsfall überprüft. Ansonsten werden keine speziellen medizinischen und rechtlichen Sachkenntnisse an die Mitarbeiter des Sanitätshauses gestellt. Da wundert mich echt nichts mehr.

Ich habe verschiedene Leutchen in den Sanitätshäuser kennengelernt. Bei manchen war ich echt beeindruckt von deren elektronischen und mechanischen Kenntnissen, wenn es um mein Bike ging. Bei der Anpassung von Rollstühlen hören meine guten Erfahrungen auf. Bei rechtlichen Dingen wird es oft so falsch dass man sich die Haare rauft. Sieht man ja an Festus. Da scheitert es schon am Lesen UND Verstehn.

Ein Sanitätshaus Mitarbeiter (Meister) hat mich mal vor der Beratungswut seiner Mitarbeiter in Schutz genommen, die mich zu einer Standardversorgung überreden wollte und die mir erzählen wollten, dass sie den Antrag nur nach einer Beratung stellen dürfen. "Es ist doch alles da. Vom Rezept, über die Begründung bis hin zur ausführlichen medizinischen Begründung des Arztes. Was wollt ihr denn da noch beraten?" Den habe ich echt gemocht und der war auch kompetent in seinen Aussagen. Leider hat er jetzt andere Aufgaben und steht für Kunden nicht mehr zu Verfügung.

_________________
Grüße
Sania


Rollifahrerin
Man wächst mit seinen Aufgaben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
Fünzelchen
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 20.10.2015
Beiträge: 683
Wohnort: An der schönen blauen Donau

BeitragVerfasst am: 15.07.2017, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sania,

kommst Du privat an den Mitarbeiter ran?

Gruß Geli

_________________
...immer gerne auf E-Rolli-Achse beck
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.03 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group