REHAtalk - Das Forum fr Menschen mit Handicap.
Das Forum fr Eltern besonderer Kinder.
Sponsoring-Partner:
amazon.de
 HomePortal   FAQFAQ   SuchenSuchen   KarteKarte   AlbumAlbum   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   ImpressumImpressum / Kontakt 

 LoginLogin   RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Chat-RaumChat-Raum  

wie lange warten auf Genehmigung oder Ablehnung?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 17, 18, 19  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Rechtliches
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Zu Telefonaten kann ich natürlich nichts sagen, aber ich frage mich gerade wie man gegen etwas was man nicht schriftlich hat Widerspruch einlegen will. Sorry aber diese Auskunft glaube ich bei dem was ich schriftlich gesehen habe nicht. Ich denke da verstehst du mal wieder irgendwas falsch.

Die sollen Dir mal einen Bescheid schicken wo ausdrücklich die Ausstattungsgegenstände die beantragt wurden namentlich abgelehnt werden, dasselbe für die Sitzschalen. Beides ist im Gutachten als "wird benötigt" dargestellt.

Presse und Anwalt einschalten ist mal wider übertrieben vor allem zum jetztigen Zeitpunkt.

Und NEIN die Indikation für einen Activrollstuhl ist NICHT gegeben. Ein manueller Rollstuhl den du Schieberollstuhl nennst, reicht für Dich. Weil er nur fürs Bad benötigt wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
ulik
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 26.08.2012
Beiträge: 2094

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lino, ich bewundere dich für deine Geduld.
_________________
Lebensfroh - Bin dagegen Diagnosen und Merkzeichen in der Signatur anzuhängen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

ulik hat folgendes geschrieben:
Hallo Lino, ich bewundere dich für deine Geduld.

Brauchste nicht bis zu diesem jetztigen Zeitpunkt ist es nichts anderes als die frühere tägliche Arbeit. Es gibt nunmal Leute die Dinge anders wahrnehmen als sie sind weil sie es nicht anders können.

Wirklich helfen kann man da nur real und da sind hier die Dinge nunmal begrenzt. Wenn Sie weiterhin auf diese Weise alles selber macht, wird Sie immer Probleme haben.

Ich denke die Dinge sind hier ausreichend dargelegt. Sie muss es nur lesen, was sie dadraus macht is ihre Sache.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TimeLady
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 06.03.2013
Beiträge: 1212
Wohnort: essen

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

das sanihaus hat die abelhnungen elektronisch erhalten ebenso den versorgugsauftrag wie gennant.

neurologin sagt indikation aktiv rolli mit schale ist klar geben auch laut dem gutachten des mdk. sie hat es nämlich auch gelesen und mit mir besprochen was ich tun kann.

Ich habe gefragt wann ich das alles schriftlich erhalte udn vor allem einen bescheid der nicht nur so lala geschrieben ist. Da hiess es ich bekomme keinen weil ich ja schon einen bescheid habe.

_________________
"Ich bin nicht normal, ich bin aussergewöhnlich"...
"ich finde alle Relligionen gleichermaßen Irrational".
"Ich weiss nicht ob du unrecht hattest, aber ich weiss auch nicht was es bringt recht zu haben"...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ja im Gutachten steht klar drin das du einen Adaptivrollstuhl mit Sitzschale und zusatzantrieb hast damit gut klar kommst du und ihn brauchst wegen dem Bad und daher eine gleichwertige Versorgung indiziert ist. Ebenso wie das du dort aber sowieso Hilfe brauchst. Empfolen daher adaptivRollstuhl mit sitzschale

Es ist aber keine Angabe dadrin enthalten wie oft du ihn dadrüber hinaus wegen Selbstständigkeit nutzt.

Stichwort gleichwertige Versorgung. Man kann daher durchaus aus dem Gutachten das machen was die KK gemacht hat. Nämlich das ein manueller Rollstuhl nur fürs Bad weil du eh Hilfe brauchst ggf mit sitzschale ausreicht. Zum zusatzantrieb wurde ja extra nochmal nachgefragt wo aber deine Begründung wohl nicht ausreichend war. Es wird zudemma genommen das du überall sonst mit dem e Rollstuhl auch drinnen hinkommst.

Und eigentlich kannste froh sein dass der Bescheid nur so lalala ist denn dadrauf kannst du die festnageln. Die sitzschale am manuellen Rollstuhl ist ja nicht abgelehnt.

Ich hab das aber schon öfters geschrieben.

Und wenn du die KK am Telefon fragst ob der aktivrollstuhl mit sitzschale abgelehnt wurde wirst du immer ein ja bekommen. Aber wenn du fragst mir wurde ja ein normaler manueller günstiger Rollstuhl bewilligt ggf mit sitzschale und dann fragst wann entscheidet sich das mit der sitzschale weil ja im Gutachten steht das du die brauchst kann dir kein Sachbearbeiter sagen die Is abgelehnt. Da steht ja ggf. Und wenn eine KK ablehnt dann schreibt sie nicht ggf.

Wie gesagt. Halte dich einfach aus der Sache raus und lass das jemanden der dich gut kennt erledigen und der auch beurteilen kann in wie weit das Gutachten stimmt oder ob es ggf Dinge die wichtig sind nicht berücksichtigt wurden.

Wir können dir hier nicht weiter helfen als nur dir sagen wie das zu verstehen und zu interpretieren ist. Was du dann draus machst ist deine Sache. Im übrigen hatte ich dir geraten das nicht am Telefon zu erledigen, sondern mit Termin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TimeLady
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 06.03.2013
Beiträge: 1212
Wohnort: essen

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

ich nutze den aktiv rolli in der wohnung um mich in der wohnung allein zu bewegen.

das habe ich der kk auch geschrieben. geht auch aus dem gutachten des mdk hervor.

neurologin sagt auch aktiv rolli mit schale für drinnen komplett und e rolli für draussen.

morgen kommt noch wer vom sanihaus dann mal gucken inwieweit der mit sich noch alles durchsprechen lässt.

_________________
"Ich bin nicht normal, ich bin aussergewöhnlich"...
"ich finde alle Relligionen gleichermaßen Irrational".
"Ich weiss nicht ob du unrecht hattest, aber ich weiss auch nicht was es bringt recht zu haben"...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 15.05.2017, 22:33    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist aber das du dich laut KK auch mit e Roli in der Wohnung selbstständig bewegen kannst nur eben im Bad nicht. Das Gutachten beweist auch nicht das Gegenteil. Und das wäre eine Doppelversorgung die man eben nicht macht.

Ich sagte schonmal wenn du da Widerspruch einlegen willst musst du das Gutachten anfechten und beweisen, dass du eben nicht mit e Roli überall hinkommst und vor allem das du selbstständig bist.

Es bringt da nicht nur zu schreiben dass du den eh nur zwei h nutzt inkl Bad Nutzung. Oder du rumfahren willst.

Die Nutzung muss höher sein. Durch eine Masstabsgerechte Zeichnung der Wohnung könnteste das klar machen das man nicht überall hinkommt

Andere fahren ins Bad um dort selbstständig Zähne zu putzen oder sich Hände zu waschen um selbstständig aufs Klo zu gehen, sie fahren ins Schlafzimmer um sich selbstständig ins Bett zu legen, sie fahren ins Wohnzimmer um TV zu schauen, sie fahren in die Küche um sich ne Brot zuschmieren oder sich nen Glas Wasser einzuschenken. Die Tür zu öffnen wenn's klingelt, aufm Balkon zu fahren wenn's warm Is usw

Bei was bist du durch den aktivrolli mit zusatzantrieb selbstständig. Nur beim fahren. Oder auch bei allem anderen? Wenn bei jeder Aktion sowieso jemand mitkommen muss, um die Zahnpasta z,b auf die Zahnbürste zu machen, um dich umzusetzen aufs Bett aufs Klo oder auf den Lifter, um den drehverschluss bei der Wasserflasche dir aufzumachen usw dann kann die Person dich auch dahin schieben.

Dadrum geht es dadrauf musst du eingehen

Und ich wette dadrauf bist du nicht genug eingegangen oder hast eben die Argumente dafür nicht weil deine pflegestufe evt was anderes sagt.

Das kann ich aber leider nicht beurteilen weil ich nicht weiß was du geschrieben hast. Wie gesagt du hast das Dokument nicht als Word Dokument geschickt daher kann ich das nicht öffnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MiriamP
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 23.03.2009
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 06:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

TimeLady bekommt ja auch trägerübergreifendes persönliches Budget, so dass sie für täglich 8 Stunden Hilfe "einkaufen" kann, dh der Hilfebefarf ist schon recht hoch.
Auch scheint es ja zu sein, dass sie halt nicht mal eben in die Küche fahren kann, um sich etwas zu trinken zu holen - sonst würde sie ja keinen Getränkehalter am Rollstuhl für Medikamenteneinnahmen benötigen.

Wegen gleichwertig: hiermit ist nicht gemeint, dass du genau die gleiche Versorgung bekommst, sondern eine, die den gleichen Zweck erfüllt.
Um dich ins Bad oder ins Schlagzimmer zu fahren, benötigt man keinen Aktivrollstuhl, sondern nur einen Adaptivrollstuhl.
Den Emotion kannst du doch eh nicht nutzen, da du ja halbseitig gelähmt bist und dich - nach eigener Aussage - nur im Kreis drehst.

Du hast geschrieben, dass du barrierefrei wohnst und mit dem ERolli sonst überall fahren kannst.. ausser halt im Bad und Schlafzimmer (weil das sonst mit Begleitperson zu eng ist).
Warum also ein Aktivrollstuhl? Welche Infikation für einen Aktivrollstuhl sind gegeben?

Zum ERolli: welche Anbauten - ausser Therapietisch - sind denn nötig bzw wurden beantragt?

Grüße,
Miriam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BerndG
Stamm-User
Stamm-User


Dabei seit: 13.02.2015
Beiträge: 417

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 07:24    Titel: Antworten mit Zitat

in meinen Augen machst Du einen gravierenden Fehler, Du sagst gleich das Du einen Wiederspruch stellen wirst oder hast.

Ich hätte erst mal die Minderversorgung genommen und dann Wiederspruch gestellt, so wärst Du wenigstens erst mal Versorgt, auch wenn unzureichend, aber besser unzureichend als gar nicht.

_________________
Ellis-van Crefeld Syndrom, Spinalkanalstenose, 5 facher Lendenwirbelvorfall, Diabetes, Bluthochdruck und einiges mehr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TimeLady
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 06.03.2013
Beiträge: 1212
Wohnort: essen

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 07:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehme die minder Versorgung nicht weil es dann heißt sie sind dich versorgt und der wiederspruch noch wahrscheinlicher abgelehnt wird.

Mein sanihaus und auch die Kasse sagen das alles kantelung bein Verstellung sitz Lift und rücken lehne abgelehnt sind. Die e Rollstuhl Schale auch. Und der Tisch.

Auch die Federung die im Gutachten für notwendig erachtet wird.

Ich kann mit aktiv Rollstuhl in alle Räume der Wohnung selbst fahren steht auch im Gutachten.

Ich kann mir die Zähne selber putzen muss nur wer Zahn Pasta drauf tun. Kann aber ins Bad fahren um dann selbst Zähne zu putzen und kann selbst Hände waschen. Tv und pc bedienen kann ich auch selbst. Nur mit Küche wird schwer kann zwar rein komm aber nicht allein an die Schränke.

Ich werde das Gutachten anfechten und in wiederspruch gehen.

_________________
"Ich bin nicht normal, ich bin aussergewöhnlich"...
"ich finde alle Relligionen gleichermaßen Irrational".
"Ich weiss nicht ob du unrecht hattest, aber ich weiss auch nicht was es bringt recht zu haben"...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

Bernd ich würde auch immer gleich in den Widerspruch gehen und die Dinge nicht annehmen, wenn etwas nicht stimmt. Jemand der es annimmt, da denkt der Sachbearbeiter na dann kann's ja nicht so gravierend sein. Is wirklich so.

Wie kann das sanihaus sowas sagen? Leg denen den Bescheid hin den du mir gegeben hast und der soll dir da bitte sagen wo das namentlich erwähnt wird. Da steht nix zu der Ausstattung, außer das sanihaus hat noch einen weiteren Bescheid den ich nicht kenne.

Timelady es ist nicht entscheident das du selbstständig mit dem manuellen Rollstuhl fahren kannst sondern ob du das mit dem ERolli auch kannst. Im übrigen steht da nur das du das mit zusatzantrieb kannst.

Tja wenn dir jemand die Zahnpasta draufmachen muss bist du in dem Punkt nicht selbstständig denn ohne das kannst du es nicht ergo muss eh jemand mit. Da geht's schon los ....tja und TV und PC bedienen geht dann ja wohl auch mit e Roli dürfte ja Wohnzimmer sein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 08:31    Titel: Antworten mit Zitat

Wie gesagt, Therapietisch, sitzschale, kantelung steht im Gutachten, wenn das abgelehnt wird Widerspruch.

Sitzlift ist da nicht erwähnt wurde allerdings ebenfalls nicht in der Ablehnung erwähnt.

Beim Activrollstuhl kein Widerspruch, bringt nichts.

Wenn die sitzschale im manuellen Rollstuhl,abgelehnt wird Widerspruch, steht ja im Gutachten.

Zum zusatzantrieb dadrüber kann man halt streiten, bleibst du bei der 2h Nutzung mit der vielen Pflege halte ich das für überflüssig. Hast du dich da aber vertan und kommst du wie gesagt drinnen nicht überall hin (außer Bad) wovon die ja nicht ausgehen, kannst du da versuchen Widerspruch einzulegen. Kommst du überall hin wird es nichts bringen.

Im übrigen ist ein zusatzantrieb nicht viel anders an einem manuellen Rollstuhl als an einem Activrollstuhl.

Und wenn du deiner Neurologin erzählst du kommst mit dem e ERolli drinnen nirgendwo hin wird sie dir immer sagen du kannst beides bekommen. Tja die Frage ist ist es so,oder eben nicht. Das weißt aber nur du.

Ich finde wie gesagt nach wie vor das sie bis jetzt absolut in Ordnung mit dir umgehen. Außer bei der Ausstattung wenn es denn dann stimmt, kann ich aber nicht nachvollziehen weil es nicht in der Ablehnung steht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TimeLady
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 06.03.2013
Beiträge: 1212
Wohnort: essen

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Sanihaus sagt ist abgelehnt.

Mit Aktiv Rollstuhl komm ich in der Wohnung überall hin mit e Rollstuhl nur im Wohnzimmer wegen dem Platz. Es hat auch dann keiner Platz neben mir zu stehen im zu helfen. Beim e Rollstuhl.

_________________
"Ich bin nicht normal, ich bin aussergewöhnlich"...
"ich finde alle Relligionen gleichermaßen Irrational".
"Ich weiss nicht ob du unrecht hattest, aber ich weiss auch nicht was es bringt recht zu haben"...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
limoncello
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 01.06.2013
Beiträge: 3079

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Er soll dir zeigen wo das steht, erzählen kann man viel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Google Anzeige

Nach oben
MiriamP
REHAtalk Urgestein
REHAtalk Urgestein


Dabei seit: 23.03.2009
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 16.05.2017, 10:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Schreiben der Krankenkasse -- egal, ob Ablehnung oder Kostenübernahme -- müssen immer auch dem Antragsteller, also dem Patienten, zugesendet werden. Hast du ein solches Ablehnungsschreiben erhalten?

Ansonsten ein genereller Hinweis: du musst der Krankenkasse erklären, warum ein Hilfsmittel notwendig ist. Hierbei geht auch um die Wirtschaftlichkeit, sprich: du bekommst das günstigste medizinisch notwendige Hilfsmittel, was dem entsprechenden Einsatzzweck dient.

Um ins Bad zu kommen, benötigst du einen manuellen Rollstuhl (so deine Aussage). Da du dich nicht alleine waschen kannst, nicht selbstständig auf die Toilette kannst etc., muss eh jemand mitkommen, der dir entsprechend hilft (beim Waschen, beim Toilettengang, beim Zähneputzen etc pp). Daher macht es vom (pflegerischen) Aufwand keinen Unterschied, ob du selbst fährst oder eben geschoben wirst. Also reicht ein (einfacher) Rollstuhl, wo du drin sitzen kannst.
Wenn du jedoch mit einem teureren Rollstuhl der Kasse (durch z.B. eine Verringerung des Pflegeaufwands) Geld sparen kannst, dann hast du gute Argumente für die Versorgung. Nur fürs Händewaschen bekommt man keinen teuren Aktivrollstuhl.

Und wie ich schon sagte: ich wiege ähnlich viel wie du und mein manueller Aktivrollstuhl ist breiter als mein ERolli. Es gibt also auch "schmale" ERollis, so dass das Argument "beim ERolli kann keiner neben mir stehen und mir helfen, beim Aktivrollstuhl schon" nichtig ist.

Grüße,
Miriam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAtalk Foren-Übersicht -> Rechtliches Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 17, 18, 19  Weiter
Seite 5 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group